IMPAKT x KunstRaum Dorissa Lem

Duo é pericoloso sporgesi
Kunstraum Dorissa Lem Konzert

Duo é pericoloso sporgersi

Gunda Gottschalk (Wuppertal) und Peter Jacquemyn (Brüssel) haben sich 1995 in Wuppertal durch die Zusammenarbeit mit Peter Kowald kennen gelernt und sind seitdem ein eingespieltes Team. Ihre internationale Zusammenarbeit erstreckt sich vom Duo bis hin zu großen Besetzungen, in denen oft Musiker*innen verschiedenster Nationalitäten integriert werden.  Zudem arbeiten sie spartenübergreifend mit Tänzer*innen und bildenden Künstler*innen in multimedialen Bühnenprojekten zusammen. Als Duo é pericoloso sporgersi produzierten sie 2 CDs (valve records / el negocito records). Ihre Konzerttätigkeit reicht von der Mongolei bis nach Österreich.

Gegensätze ziehen sich an: Peter Jacquemyn ist Skulpturist und als Musiker Autodidakt. Gunda Gottschalk ist klassisch ausgebildete Geigerin. Gegensätze klingen: bizarr, anarchistisch, mal feingliedrig und mal wild.

  • Gunda Gottschalk – Violine
  • Peter Jacquemyn – Kontrabass
Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
 
Bitte voranmelden!  -> info@dorissalem-skulptur.de

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln & Kunststiftung NRW.

Warum die Waage halten?

King Georg Blog: Salim Javaid über die unterschiedlichen Reize von Komposition, Interpretation und Improvisation.
News

Ein Artikel von IMPAKT-Mitglied Salim Javaid über die unterschiedlichen Reize von Komposition, Interpretation und Improvisation.

https://kinggeorg.de/warum-die-waage-halten/

Workshop an der Offenen Jazzhausschule Köln

Improviser's Universe: IMPAKT meets Jazzhaus Vol. 3
Offene Jazz Haus Schule Workshop

Im Laufe der beiden Tage werden Laien-Musiker*innen unter der Anleitung
der professionellen Dozenten des IMPAKT Kollektivs Köln musizieren. Die pure
Essenz des eigenen Ausdruckswunsches und der Genuss der jedesmal einmaligen
und nicht reproduzierbaren Musik stehen hier im Mittelpunkt. Das musikalische
Spektrum soll freie und konzeptionelle Improvisation umfassen, und somit offen
sein für Teilnehmer*innen verschiedenster stilistischer Hintergründe.

Die Teilnehmer*innen lernen Parameter und besondere Spielweisen, bekommen
eine Einführung bzw. Vertiefung in die vielfältigen Techniken und Stile der freien
Improvisation, trainieren Reaktionszeiten und erlangen einen kleinen Einblick in
die historische Entwicklung dieser Musik.

MEHR INFOS: www.jazzhausschule.de

  • Matthias Muche – Posaune
  • Constantin Herzog – Kontrabass
  • Etienne Nillesen – erweiterte Snare Drum

IMPAKT x King Georg

Eberhard / Portugal / Oberg
King Georg Konzert

An diesem Abend treffen drei ganz besondere Charaktere der improvisierten Musik aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands aufeinander. Die Saxophonistin Silke Eberhard aus Berlin ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der improvisierten Musik und Jazz Szene und arbeitet u.a. seit 2014 mit dem Pianisten Uwe Oberg aus Wiesbaden zusammen. Dieser ist ebenfalls langjährige treibende Kraft der deutschen Musikszene und Kurator des Wiesbadener Just Music Festivals. Gemeinsam veröffentlichten sie 2016 ihr Debut Album „Turns“, das den "Preis der deutschen Schallplattenkritik" bekam. Sie werden mit der viel beachteten brasilianischen Schlagzeugerin Maria Portugal improvisieren, welche 2020 als Artist-in-Residence des Moers Festivals nach Deutschland kam und seither in Duisburg lebt und arbeitet.

Das Konzert findet Live im King Georg mit Publikum statt, wird aber auch gestreamt und zwar HIER (https://kinggeorg.de/termin/impakt-x-king-georg-eberhard-portugal-oberg)!

  • Silke Eberhard – Saxophon
  • Uwe Oberg – Piano
  • Maria Portugal – Drums
Beginn: 19:30 Uhr

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln & Kunststiftung NRW.

ONpodcast #47 & #48: Planet IMPAKT

eine Klangreise mit Leonhard Huhn
News

Leonhard Huhn
Planet Impakt – Eine Klangreise

Im zweiteiligen Podcast „Planet Impakt - Eine Klangreise“ stellt der Saxophonist Leonhard Huhn die Musiken der 13 Mitglieder des Kölner Kollektivs IMPAKT vor. Seit 2013 ist IMPAKT in Köln aktiv und organisiert Konzerte, Konzertreihen und Festivals für improvisierte und aktuelle Musik. Die Mitglieder des Kollektivs sind allesamt selbst Musiker*innen und Komponist*innen und jede*r einzelne von ihnen hat ein individuelles und vielfältiges musikalisches Œuvre vorzuweisen. Mittels eines fiktiven Absturzes des Raumschiffes „N Zero Elga NS“ führt Leonhard Huhn durch die Klänge des Kollektivs.

Das Raumschiff „N Zero Elga NS“ ist außer Kontrolle geraten und auf den Planeten „Impakt“ gestürzt. An Bord ist der Saxophonist Leonhard Huhn. Mit dem Leben davongekommen trifft er in der 1. Episode die Pianistin Marlies Debacker, Flötistin Angelika Sheridan, den Pianisten Philip Zoubek, Gambisten Nathan Bontrager, Bassisten Jonas Gerigk und Gitarristen Nicola Hein und wird mit den kollektiven Klängen des unbekannten Planeten vertraut gemacht.
https://soundcloud.com/on_cologne/onpodcast-47

In der 2. Episode führt er seine Entdeckungsreise fort und trifft die Cellistin Elisabeth Coudoux, den Bassisten Constantin Herzog, Schlagzeuger Etienne Nillesen, Saxophonisten Salim Javaid, den Synthesizer-Spezialisten Florian Zwissler, Bassisten Stefan Schönegg sowie sich selbst und wird mit den kollektiven Klängen des unbekannten Planeten vertraut gemacht.
https://soundcloud.com/on_cologne/onpodcast-48

Ich handle, also bin ich

King Georg Blog: Elisabeth Coudoux über ihre Band Emißatett
News

Ein Artikel von IMPAKT-Mitglied Elisabeth Coudoux über ihre Band Emißatett:

https://kinggeorg.de/vorwaerts-mit-der-vergangenheit/

IMPAKT Records 05/21

Elisabeth Coudoux "Emiszatett: Earis"
Impakt Records

Das Emißatett von Elisabeth Coudoux präsentiert seine neue CD „Earis“. Mit Pegelia Gold (Stimme), Matthias Muche (Posaune), Robert Landfermann (Bass), Philip Zoubek (prep. Piano, Synth) und Etienne Nillesen (ext. Snare Drum). Verfügbar als CD per E-Mail bei uns oder als CD / download bei bandcamp.

Im November 2020, in Köln festsitzend, komponierte Elisabeth diese Stücke - ganz nah an ihrer eigenen Intuition. Diese Ideen sind das direkte Ergebnis eines über Jahre gereiften konzeptionellen Prozesses, geprägt vom individuellen Klang und den Persönlichkeiten der beteiligten Musiker. In 12 kurzen Klanginseln wimmelt es von abstrakten, experimentellen Klängen, die weder vor Melodie noch vor formalem Spiel zurückschrecken. EARIS - The ear behind the iris - die Idee, ohne Worte zu sehen, aus der inneren Gefühlslandschaft ein musikalisches Gedicht zu formen, das keine Worte braucht.

www.emiszatett.com

IMPAKT meets GAMUT (Zürich, CH) 2021

Loft Konzert

Das zweite "IMPAKT meets" Projekt wirft den Blick in die Schweizer Szene und lädt das Zürcher Kollektiv GAMUT ein.
Das aus Mitgliedern beider Kollektive zusammengesetzte Ensemble wird zum ersten mal in dieser Konstellation konzertieren - in einer gemeinsamen Probe- und Recherchephase werden Kompositionen und Konzepte der Mitglieder vorbereitet, die in diesem Konzert zu hören sein werden.

IMPAKT: Salim Javaid, Marlies Debacker, Elisabeth Coudoux, Nathan Bontrager, Stefan Schönegg

GAMUT: Silvan Schmid, Tobias Pfister, Philipp Eden, Miao Zhao, Tizia Zimmermann, Marina Tantanozi

27. Mai 2021, 21 Uhr
Livestream aus dem Loft Köln

www.impakt-koeln.de
www.gamutkollektiv.com

  • Salim Javaid – Saxophon
  • Marlies Debacker – Klavier
  • Elisabeth Coudoux – Cello
  • Nathan Bontrager – Cello
  • Stefan Schönegg – Kontrabass
  • Silvan Schmid – Trompete
  • Tobias Pfister – Saxophon
  • Philipp Eden – Klavier
  • Miao Zhao – Klarinette
  • Tizian Zimmermann – Akkordeon
  • Marina Tantanozi – Flöte
Beginn: 21:00 Uhr

Gefördert durch Musikfonds & das Kulturamt der Stadt Köln

IMPAKT x King Georg

Debacker / Zwissler / Hübsch / Nillesen "CD release: Live at mœrs festival '20"
King Georg Konzert

In März veröffentlichte das in 2017 gegründete Quartett beim Kölner Label IMPAKT records die neue CD, mit einem live-Mitschnitt vom mœrs festival 2020.
Improvisierte Musik im klanglichen Gewand von Elektronischer Neuer Musik: die Musiker begreifen ihr Instrument als pseudo-elektronischen Klangerzeuger der vielmehr "geregelt" als gespielt wird. Durch graduelle Veränderungen der Texturen, Frequenzen und rhythmischen Pattern entstehen eine Vielzahl an feinen mikrotonalen Beatings, rhythmisch komplexen Überlagerungen und endlos scheinende Schichtungen von Glissandi - auf diese Art entsteht eine außerirdische Klangwelt mit ganz eigener Poesie.
Dennoch ist die Musik stets spontan und schreckt nicht vor alltäglichen Sounds, Sprache und emotionalen Ausbrüchen zurück.
Die Konstellation aus präparierter Tuba, erweiterter Snare-Drum, analog Synth, Klavier und Clavinet erzeugt eine Art "Meta-Instrument" und ermöglicht eine vielschichtige und vielseitige Orchestrierung.
Gemeinsam erforschen die MusikerInnen die Architektur der Überlagerungen, schaffen Skulpturen und manipulieren diese.

www.marliesdebacker.com
www.huebsch.me
www.etiennenillesen.com

Hier gehts zum Stream: https://kinggeorg.de/

  • Marlies Debacker – piano, clavinet
  • Florian Zwißler – synthesizer
  • Carl Ludwig Hübsch – tuba, objects
  • Etienne Nillesen – extended snare drum
Beginn: 19:30 Uhr

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln & Kunststiftung NRW.

IMPAKT Records 03/21

Debacker | Zwißler | Hübsch | Nillesen "Live at mœrs festival '20"
Impakt Records

Neues Release auf IMPAKT Records! "Live at mœrs festival '20" mit Marlies Debacker (Piano, Clavinet), Florian Zwißler (Synthesizer), Carl Ludwig Hübsch (Tuba, Objects) and Etienne Nillesen (Extended snare drum). Ab sofort erhältlich auf allen digitalen Kanälen und als CD oder Vinyl direkt bei Marlies Debacker oder bei bandcamp.

Heute abend (17. März 2021) findet darüber hinaus ein Releasekonzert statt, live gestreamt aus dem Loft Köln!